Nach Spanien auswandern: Erfahrungen, Planung, Tipps, Bedingungen - Wichtig: Arbeit und Sprache

SpanienLive,  Samstag, 27. Februar 2021

Spanische 
Familie 

Nach Spanien auswandern? Der (meist) kälteren Heimat den Rücken kehren? Ein süßes Leben unter der Sonne, am Strand führen? Das klingt verlockend und könnte dazu verleiten, die Koffer vielleicht etwas voreilig zu packen. Auswanderungswillige sollten nichts überstürzen und ihre Spanienpläne erst einmal gründlich prüfen, um mit dem Umzug nicht buchstäblich vom Regen in die Traufe zu geraten - ein Erfahrungsbericht.

Es ist keine schlechte Idee, das Spanien-Abenteuer damit beginnen zu lassen, dass man einfach ein paar Monate ins Land kommt, um sich umzusehen. Ein bisschen in Spanien schnuppern, ohne gleich alle Brücken in die Heimat abzubrechen, das hilft vielleicht, die richtige Entscheidung zu treffen. Und eine überhastete Auswanderung aus der Heimat und planlose Einwanderung in ein meist ziemlich unbekanntes Land zu vermeiden.

Zunächst einmal ein Aufenthalt auf Probe: Der Alltag in Spanien ist unter Umständen nicht weniger hart als zu Hause

Nicht alle Vorstellungen, die man von Spanien so im Kopf hat, stimmen unbedingt mit der Wirklichkeit überein: Eine Woche unbeschwerter Urlaub auf Mallorca kann sehr schön und sonnig sein. Der Alltag in Spanien ist hingegen unter Umständen nicht weniger hart und steinig als zu Hause. Also sollte man lieber erst einmal das Land, in dem man vielleicht arbeiten, leben oder seinen Ruhestand verbringen möchte, etwas gründlicher kennenlernen.

Reisepass oder Personalausweis reichen erst einmal zu dieser längeren Kontaktaufnahme mit Spanien. Die Freizügigkeit innerhalb der EU - und diese gilt auch für die Schweizer Bürger - macht es möglich. Auch empfiehlt es sich für den Krankheitsfall, die Europäische Krankenversicherungs-Karte, welche von den heimischen Krankenversicherungen ausgestellt wird, in der Tasche zu haben.

Erst nach drei Monaten Aufenthalt beginnt der Papierkrieg: NIE, Ausländerzertifikat, Einwohnermeldeamt, Sozialversicherung

Erst nach drei Monaten Aufenthalt muss man sich in Spanien laut Gesetz anmelden und seine Ausländernummer namens „NIE“ (número de identidad de extranjero) beantragen, die für das längere Alltagsleben in Spanien unerlässlich ist. Visum, Arbeitserlaubnis oder eine Aufenthaltsgenehmigung braucht man heutzutage nicht mehr.

Wer später wirklich beschließt, sich mit Hauptwohnsitz in Spanien niederzulassen, sollte sich auf einen Papierkrieg mit den Behörden gefasst machen: NIE, Ausländerzertifikat (certificado de registro de ciudadano de la unión) müssen besorgt, die Anmeldung im Rathaus (empadronamiento) erledigt werden.

Auch wenn dies viele Auslandsresidenten gerne ignorieren: Aber das mitgebracht Auto und der Führerschein sollten besser umgemeldet werden

Führerschein und Auto sollten ebenfalls umgemeldet werden, um Probleme mit der Polizei zu vermeiden. Und schließlich sollte die Registrierung beim Finanzamt und der Sozialversicherung nicht vergessen werden, soweit man arbeiten oder vom staatlichen Gesundheitssystem profitieren möchte.

Wer sich nicht selbst die Mühe mit den vielen Papieren machen will, kann eine „gestoría“ beauftragen. Das sind Servicebüros, die alles, was mit Bürokratie zu tun hat, gegen Entgelt erledigen. Auch so lästige Dinge wie die Steuererklärung vorbereiten, sich die Mietverträge genau ansehen, bei Immobiliengeschäften zur Hand gehen, Erben beraten etc...

Spezialisierte Servicebüros helfen beim Kampf mit der Bürokratie - In den Residenten-Hochburgen gibt es auch deutschsprachige „gestorias“ Wer nicht gut Spanisch kann, sollte sich auf jeden Fall eine „gestoría“ suchen, wo gut Deutsch gesprochen wird, damit es keine Missverständnisse gibt. Überall dort, wo viele deutschsprachige Residenten siedeln, etwa auf Mallorca, den Kanaren oder an der Costa Blanca, gibt es mittlerweile auch deutschsprachige Servicebüros. Lassen Sie sich am besten von anderen Spanien-Residenten eine „gestoría“ empfehlen, und machen Sie feste Preise für die Dienstleistungen aus.

Die ersten Monate „Probezeit“ in Spanien sollte man auch schon mal nutzen, um Kontakte zu Gleichgesinnten, zu anderen Auswanderern zu knüpfen, von deren guten oder schlechten Erfahrung man viel lernen kann. Zudem könnte man sich vielleicht schon einmal nach einem möglichen Wohnort und einer passenden Langzeit-Unterkunft umschauen.

Wer keinen Job oder keine regelmäßigen Einkünfte in Aussicht hat, der sollte besser gleich zu Hause bleiben – Auch in Spanien wird einem nichts geschenkt

Und natürlich nach einem Job, wenn man sich noch die Brötchen verdienen muss. Denn ohne Aussicht auf Arbeit oder andere regelmäßige Einkünfte wie die Rente sollte man lieber gar nicht erst ans Auswandern denken. Geschenkt wird einem auch in Spanien nichts - erst recht nicht in Zeiten der aktuellen Wirtschaftskrise. Und soziale Hilfen im Notfall gibt es praktisch nicht. Deswegen kann ein solides Finanzpolster am Anfang nicht schaden.

Auch ist es ratsam zu hören, welche Versicherungen empfohlen werden, welche Telefon- und Internetanbieter billig sind. Und bei welchem in Spanien ansässigen Geldinstitut oder welcher Internetbank man am günstigsten sein Konto eröffnen kann - ohne spanische Bankverbindung lässt sich der Alltag unter der Sonne später kaum regeln.

Lernen Sie schon vor dem Auswandern Spanisch: Sonst wird der Start in Spanien noch schwerer, als er ohnehin schon ist

Übrigens: Auch die eigenen spanischen Sprachkenntnisse sollte man schon mal testen und möglichst ausbauen: Wer kein oder nur wenig Spanisch beherrscht, wird es naturgemäß schwerer haben, als jene, die in einem fremden Land alles ausdrücken können, was sie sagen wollen.

Denn spätestens nach den ersten drei Monaten, wo man sich vielleicht noch ein wenig von der Urlaubslaune und dem Schicksal treiben lässt, beginnt der Ernst des Lebens - auch in Spanien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf SpanienLive.com veröffentlicht


Mit Blick auf die weiße Stadt Colmenar in der spanischen Provinz Málaga in Andalusien
Haus kaufen Spanien : Ferienhaus Teneriffa, Finca Mallorca, Immobilien Gran Canaria Ferienhaus Andalusien kaufen. Von Privat und Makler 

Rentner Spanien Viele deutschsprachige Senioren zieht es nach Spanien, um dort den wohlverdienten Ruhestand zu verbringen. Das vergleichsweise milde Klima mit vielen Sonnentagen und lange Strände vor der Haustür sind attraktive Gründe für einen Umzug nach Südeuropa. Zehntausende Deutsche, Österreicher und Schweizer verbringen deswegen bereits ihren Lebensabend in Spanien. Vor allem auf Mallorca, auf den Kanarischen Inseln und an der Mittelmeer-Festlandküste, wo Costa Brava, Costa Blanca und Costa del Sol 
More articles