Frankreich ist ein Land der Dörfer

Hans van der Kruijf,  Dienstag, 3. Oktober 2017

Frankreich Dorf Elsaß 

Frankreich ist ein Land der Dörfer. Traditionell wird das Land von Bauern und Soldaten bewohnt, die sich in den Dörfern zu Hause fühlen. Sie liegen auf Weinbergen oder schattig unter hohen Bäumen in einem schönen Tal. Dörfer, in denen im Sommer an langen weißen Tischen das ganze Dorf gemeinsam das Essen mit Gesang und Tanz genossen hat und wo im Winter die Neonbeleuchtung in der Dorfstraße ein "Bonne fête" für alle wünscht.

Das Dorfleben nimmt einen wichtigen Platz in der Existenz der Franzosen ein. Männer und Frauen erleben einen großen Teil des Dorflebens an einem streng getrennten Ort. Während sich die Männer bei einem Glas Pastis im Café treffen, sehen sich die Frauen am Boulanger oder auf dem Markt.

Für Männer sind die Bindungsfaktoren Jagd, Fischerei, Radsport, Fußball- und Rugby-Vereine sowie die freiwillige Feuerwehr (sapeurs-pompiers). Die Frauen sind an der Organisation der großen Dorffeste, an Ausflügen oder Kursen in einem Club beteiligt. Jedes Dorf verfügt über einen Partyraum (sall de fête) für solche Aktivitäten.

Die kleine Geschäftswelt in den Dörfern, ein so wichtiges Bindeglied im sozialen Leben der Dorfbewohner, ist durch die enormen centre commercials in den Industriegebieten außerhalb der Dörfer ernsthaft bedroht.

Die Kirche ist ein weiterer wichtiger Treffpunkt im Dorf. Obwohl sich viele Franzosen nicht aktiv mit dem katholischen Glauben beschäftigen, sind die kirchlichen Gewohnheiten dennoch ein wichtiger Teil der dörflichen Aktivitäten: Taufe, Kommunion, Heirat, Beisetzung und einmal im Jahr die Weihnachtsmesse.

Französische Dörfer gibt es in 4 Arten:

Die Gemeinde (Dorf) mit einem relativ großen Dorfkern. Es gibt Schulen, Geschäfte, ein Postamt, eine Bank und einige Male in der Woche einen Markt. Gewöhnlich auch die Kantonshauptstadt, heute auch Zentrum eines Communauté.

Ein kleines Dorf (Gemeinde) mit mindestens einer Kirche, einem Pub und einer Bäckerei, aber ohne andere Einrichtungen. Manchmal gibt es einen Markt.

Ein Weiler (lieu-dit) ohne Kirche oder Kneipe, aber ein Platz mit Jeu de boules Hof. Der Bäcker besucht seine Kunden täglich mit seinem Renault und der Metzger 1x pro Woche mit seinem Einkaufswagen.

Ein Ort (Hameau) mit einer Sammlung von Häusern und eigenem Namen. Oft am Ende einer schmalen, schlechten Straße, versteckt in einem bewaldeten Tal oder auf einem steilen Grat.

Creative Commons-Licentie Dieser Artikel von iunterliegt einer Lizenz. Basiert auf . Aus dem Niederländischen von Jos Deuling.


Französisch Dorf in der Landschaft
Suche nach französischen Immobilien und Immobilien zum Verkauf in allen Regionen Frankreichs. Wohnungen, Villen, Bauernhäuser, Gites, Bed & Breakfast zum Verkauf von Privat und Makler. 

Frische Ratatouille Wer Kräuter sagt, sagt Provence. Von dort kommen eine ganze Reihe von frischen Kräutern: Thymian, Lorbeer, Rosmarin (Romarin). Sie sind aus der französischen Küche nicht mehr wegzudenken. 
More articles