Tägliches Leben in Frankreich: Frühstück, dejeuner, Abende, Kirche, Sonntag

Hans van der Kruijf,  Mittwoch, 27. September 2017

Brot im französischen 
Laden 

Als ob die Zeit stehen geblieben wäre - so sehen ausländische Frankophile das Leben in Frankreich am liebsten.
Ein Bäcker, der am frühen Morgen frische Croissants macht.
Ein 2CV, der sanft über eine Landstraße mit Platanen führt.
Traubenpflücker in den Weinbergen.
Ein Dorfhotel auf einem Platz mit Brunnen und Logis de France.
Und am Abend für ein paar Euro ein reichhaltiges Bauernmenü mit so viel Wein, wie Sie möchten.

Aber dieses Frankreich wird immer schwieriger zu finden sein. Frankreich zieht sich in unwirtlichen Ecken, auf den Hochebenen der Auvergne oder in schwer zugänglichen Bergtälern zurück, wo Touristen nicht ankommen. Dag Frankreich von TGV, ADSL, SMS, Le Web, Les Hypers, Formel-1 und MacDo rückt vor.
Aber sieh nicht, was verschwunden ist, sondern was von der Welt übrig ist:

Frühstück (petit déjeuner)

Brot und Kaffee, das ist das französische Frühstück. Wenn Sie ein Café bestellen, erhalten Sie eine kleine Tasse Espresso. Eine café creme oder café-au-lait ist Kaffee mit Milch. Die französischen Augenbrauen gehen hoch, wenn ein Rührei oder gekochtes Ei zum Frühstück bestellt wird, ganz zu schweigen von anderen ausländischen Frühstücksgewohnheiten. Die großen Hotelketten wie Novotel, Mercure und Ibis bieten ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Dejeuner

Das Mittagessen, der déjeuner, wird zwischen 12:00 und 13:00 Uhr serviert. Das Land kommt zwischen 12 und 2 Stunden zum völligen Stillstand. Alles ist geschlossen, obwohl immer mehr Geschäfte in den Städten geöffnet sind. Im Süden öffnen sie erst nachmittags um 3 oder 4 Uhr. Wenn es Öffnungszeiten an der Tür gibt: Fügen Sie 15 Minuten hinzu!

Dieses traditionelle Muster wird immer mehr aufgegeben: Männer und Frauen arbeiten, die Zeit für die Zubereitung der Mahlzeiten am Morgen ist geringer. Die Macdonalds (Frankreichs is das einzige Land in der Welt wo Macdo nicht Marktführer ist, sondern sie ist im harten Wettbewerb mit der belgischen Quick-Kette) wird immer beliebter für den schnellen Biss am Nachmittag.

l' Apèro

Der Aperitif (' l' apèro') ist das Getränk im Voraus, zwischen 6 und 8 Uhr, zu Beginn des Abends. Der Trinkgenuss geht oft leise in eine Essensveranstaltung über, mit einer regelmäßigen Versorgung mit kleinen Snacks. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Aperitif nur in der Nacht endet.

Diner

Zwischen 8 und 10 Uhr steht eine leichte Mahlzeit mit Salat und Pommes frites auf dem französischen Programm, aber es ist nicht ungewöhnlich, 2 volle Mahlzeiten pro Tag einzunehmen.

Die Abende

Abends sind die Geschäfte bis 7 oder 8 Uhr und die großen Supermärkte bis 9 oder 10 Uhr geöffnet.

Die Abendveranstaltungen im Süden beginnen nicht vor 9 Uhr morgens: Bands spielen auf den Terrassen der Ferienorte bis spät in die Nacht. Am Rande der Ferienorte befindet sich oft ein lunac Park, ein permanenter Jahrmarkt.

Auch Zirkusse und cascadeurs (Sensationsdarsteller) geben regelmäßig Auftritte auf Parkplätzen. Wo und wann wird auf großen Plakaten angezeigt und lautstark mit Soundwagen angekündigt.
Obwohl das Wetter im Süden von Mai bis September sehr schön ist, dauert die Ferienzeit vom 1. Juli bis 31. August. Vor und nach herrscht in den Ferienorten ein ruhiger Winter und viele Plätze sind geschlossen.
Am späten Abend ist es Zeit für den Disco oder Nachtclub (boites de nuit), der sich in Frankreich normalerweise an einem abgelegenen Ort fernab vom Stadtgebiet befindet. Der Konsum von weichen Drogen und XTC ist normal, aber nicht legal.

Die Kirche

Ein Franzose geht dreimal im Leben in die Kirche:
Wenn er getauft wird, wenn seine Tochter heiratet und wenn er stirbt.

Trotz dieses geringen Engagements nimmt die Kirche in Frankreich immer noch eine herausragende Stellung in der Gesellschaft ein, vor allem auf dem Land.
Sie sind alle katholisch, aber es gibt protestantische Enklaven im Languedoc, wo die Hugenotten im Mittelalter Schutz vor der Inquisition suchten.

Sonntag

Die Sonntage in Frankreich sind voller Aktivitäten. In den Dörfern gibt es immer einen Bäcker und eine presse, die bis 12 Uhr geöffnet sind. Schließlich müssen Sie jeden Tag frisches Brot essen und auf das Pferderennen (tièrce) setzen. In vielen Cafés gibt es eine Ecke für die Buchmacherorganisation P. M. U. Oft gibt es am Sonntagmorgen einen Markt, auf dem man frisches Fleisch, Hühner und Enten kaufen kann. Frisch heißt oft auch 'lebendig'. Bei schönem Wetter lädt der Franzose seine ganze Familie, einen 60 Liter Kühler, Tische und Stühle in sein Auto für ein kleines Picknick in der Provinz. Da das Essen das Wichtigste im Leben eines Franzosen ist, reicht es nicht aus, einen einfachen Imbiss zu sich zu nehmen, so dass die Hausfrau eine komplette Mahlzeit zubereitet. In der Zwischenzeit ist der Ehemann mit dem Rad gefahren oder hat etwas geangelt. Oder er hat mit seinen Freunden gejagt.

Nach dem Mittagessen - vor allem im warmen Süden - wird der frühe Nachmittag mit Schlafen verbracht. Nach 4 Stunden kehrt das Leben auf die Straße zurück. Dann ist es Zeit für Familienunterhaltung.

Creative Commons-Licentie Dieser Artikel von iunterliegt einer Lizenz. Basiert auf . Aus dem Niederländischen von Jos Deuling.


Französisch Dorf in der Landschaft
Suche nach französischen Immobilien und Immobilien zum Verkauf in allen Regionen Frankreichs. Wohnungen, Villen, Bauernhäuser, Gites, Bed & Breakfast zum Verkauf von Privat und Makler. 

Touristen in Paris Die Franzosen sind etwas konservativ, obwohl dies nicht mit den extremen Gefühlen des Nationalismus verwechselt werden darf. Sie wissen nicht genau, was im Rest der Welt (oder wo auch immer) passiert, und viele Menschen - vor allem auf dem Land - lesen kaum Zeitungen wie Le Monde (links) oder Figaro (rechts). 
More articles