Tägliches Leben in Frankreich: Tod, Familie, Schule, Beruf

Hans van der Kruijf,  Freitag, 29. September 2017

Französische 
Baquetten 

Als ob die Zeit stehen geblieben wäre - so sehen ausländische Frankophile das Leben in Frankreich am liebsten.
Ein Bäcker, der am frühen Morgen frische Croissants macht.
Ein 2CV, der sanft über eine Landstraße mit Platanen führt.
Traubenpflücker in den Weinbergen.
Ein Dorfhotel auf einem Platz mit Brunnen und Logis de France.
Und am Abend für ein paar Euro ein reichhaltiges Bauernmenü mit so viel Wein, wie Sie möchten.

Aber dieses Frankreich wird immer schwieriger zu finden sein. Frankreich zieht sich in unwirtlichen Ecken, auf den Hochebenen der Auvergne oder in schwer zugänglichen Bergtälern zurück, wo Touristen nicht ankommen. Dag Frankreich von TGV, ADSL, SMS, Le Web, Les Hypers, Formel-1 und MacDo rückt vor.
Aber sieh nicht, was verschwunden ist, sondern was von der Welt übrig ist:

Tod

Der Tod nimmt in Frankreich einen zentralen Platz im täglichen Leben ein. In den Dörfern wird der Leichnam des Verstorbenen im Haus ausgelegt, vor der Tür steht ein Tisch mit dem Beileidsregister. Die Beerdigung wird mit einer Messe angekündigt, nach der die Prozession lautlos und Schritt für Schritt durch das Dorf zum Friedhof führt.
Die Friedhöfe sind reich mit monumentalen Kapellen geschmückt und die Gräber sind gepflegt. Am 1. November ist es Toussaint, Allerheiligen. Die Toten werden mit Chrysanthemen geehrt und die Friedhöfe sehen aus wie im Frühjahr. Chrysanthemen sind für die Toten, nicht für die Lebenden! Kommen Sie also nicht mit einem überschwänglichen Ein Strauß Chrysanthemenblüten zu einer fröhlichen französischen Party.
Die Feuerbestattung gewinnt an Boden, aber das ist etwas für die Großstadt, nicht für das Land.

Familie

Franzosen lieben ihre Kinder und Hunde. Gelegentlich werden Ordnung und Ruhe mit einigen Treffern für alle gewahrt.
Die Familien sind kleiner als vorher: 2 Kinder sind die Regel für eine durchschnittliche französische Familie. Französische Kinder gehen spät zu Bett, nicht vor halb neun, aber Mittwoch ist ein freier Tag, damit sie sich wieder ausruhen können.
Eine Ehe ist wegen der Steuer nicht interessant, weil alleinerziehende Mütter spezielle Steuersätze zahlen. Meistens heiratet man erst wenige Jahre nach der Geburt der Kinder, wenn das Einkommen ausreicht.
Viele französische Familien in der Provinz leben in selbstgebauten, freistehenden Häusern, die traditionell von ihren Eltern als Mitgift mitgebracht wurden. Privatschwimmbäder sind sehr beliebt, aber im Hinblick auf den Status ist eine Garage wichtiger als ein Garten.
Die unterprivilegierten Menschen leben in Mietsiedlungen, die HLM's (Habitation á Loyer Modéré) genannt werden, und am unteren Ende der sozialen Leiter sind die Obdachlosen, die SDFs genannt werden: Sans Domicile Fixte.

Ein Streit anzufangen ist eine Art Theater, das die Franzosen sehr gut können. Wer mit wem streitet, ist nicht immer klar. Wenn sich die Einstellung eines Franzosen zu Ihnen plötzlich ändert, wird er sich wahrscheinlich mit einem Freund von Ihnen streiten.

Die Schule

Französische Kinder gehen früh zur Schule, zuerst zum maternelle, dem Kindergarten. Die Grundschulausbildung - immer häufiger in einer staatliche statt einer katholischen Schule - ist fünf Tage die Woche. Mittwoch ist ein freie Tag. Samstagmorgen gibt es eine normale Schule, obwohl das 4-Tage- Schulsystem an Popularität gewinnt. Am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag ist der Schultag dann eine Stunde länger, im Tausch gegen einen freien Samstag.
Nach der Grundschule gibt es eine Zwischenstufe, das Lycée.
Le Bac wird im Lycée gesammelt. Auch wenn es an der Zeit ist, sich von der Schule zu verabschieden, können die Studenten ihr Studium an der Universität fortsetzen. Universitäten gibt es in fast allen größeren Städten Frankreichs, und jede Universität hat ihre eigene Spezialität. Diejenigen, die zur höchsten Stufe berufen sind, können ausgewählt werden (und selbst einige Studiengebühren mitbringen), um an einer Grande Ecole zu studieren. Diese militärischen, technischen und administrativen Ausbildungskurse gehen auf die Zeit Napoleons zurück und sollen ein Netzwerk von Gleichgesinnten schaffen. Die Absolventen dieser Elitekurse sind die zukünftigen Leiter von La France.

Am Arbeitsplatz

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sind in Frankreich noch immer keine leeren Worte, aber diese Begriffe werden in der Arbeit immer wieder verwendet.
Einerseits will der französische Angestellte eine klare, hierarchische Struktur, in der der Chef alles zu sagen hat. Die Aufgaben, die zugewiesen wurden, werden nach einem vorgegebenen Zeitraster und Arbeitsweise bearbeitet, und es kann keine Abweichung davon geben. Die Arbeit mit Doppelagenden und verborgenen Interessen ist dem politisch bewussten französischen Mitarbeiter nicht fremd.

Andererseits will der Mitarbeiter selbst entscheiden können, wann und wie er die Arbeit verrichten wird (Freiheit), er will den Chef als gleichwertig, aber nicht als höher (Gleichheit) sehen und fühlt sich - auch außerhalb der Arbeitszeit - oft eng und ehrlich mit seinen Kollegen verbunden (Bruderschaft).

Ausländer haben große Schwierigkeiten, diese Mehrdeutigkeit zu verstehen. In einem subtilen Spiel der Hand schütteln, Verwendung von Tu und Vous und eine Freundschaft Dienst Korruption ist nur, wenn es um einen Skandal kommt.

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit beträgt 35 Stunden. Das Ruhestandsalter beträgt 55 Jahre für viele Berufe, aber offiziell 65 Jahre alt.
In Frankreich sind Kinderbetreuungs- und Pflegeurlaub gut geregelt, aber Arbeitslosen-, Invaliden- und Kündigungsschutz sowie Sozialleistungen sind nicht so gut geregelt.
Jedem Mitarbeiter steht zwischen Mittag eine warme Mahlzeit zu. Kann das Unternehmen sie nicht im eigenen Restaurant bereitstellen, erhält der Mitarbeiter Essensgutscheine, für die die meisten Restaurants ein Menü für rund 13 Euro anbieten.

Creative Commons-Licentie Dieser Artikel von iunterliegt einer Lizenz. Basiert auf . Aus dem Niederländischen von Jos Deuling.


Französisch Dorf in der Landschaft
Suche nach französischen Immobilien und Immobilien zum Verkauf in allen Regionen Frankreichs. Wohnungen, Villen, Bauernhäuser, Gites, Bed & Breakfast zum Verkauf von Privat und Makler. 

Citroen HY Umzugstransporter Wenn Sie nach Frankreich emigrieren, werden Sie wahrscheinlich eine internationale Umzugsfirma beauftragen. Es gibt zahlreiche Umzugsfirmen, so ist es wichtig, die richtige zu wählen. In diesem Beitrag biete ich ein paar Tipps. Die Transportfirma soll z.B. Mitglied einer Branchenorganisation sein. Kunden Referenzen sind auch wichtig. 
More articles