Reisen in Frankreich

Hans van der Kruijf,  Donnerstag, 21. September 2017

Hochgeschwindigkeitszug 

Für die Franzosen bedeutet Reisen vor allem Familienbesuche.
Obwohl die Franzosen nicht gerne in anderen Gegenden als ihrem Heimatland leben, gibt es natürlich viele französische Familien, die Hunderte von Kilometern voneinander entfernt leben. Bei Hochzeiten und Feiertagen ist es an der Zeit, sich zu finden.
Ein großes Ferienhaus oder Zweitwohnsitz in der Kampagne ist oft der Treffpunkt, wo sich die ganze Familie in den Sommerferien und mit den Ferien trifft.

Es kann von latenter Fremdenfeindlichkeit oder einem großen Nationalismus herrühren, aber die Franzosen sind nicht sehr viel im Ausland zu finden. Sie sind nicht in der Lage, sich an nicht-französische Sitten anzupassen und sprechen in der Regel keine Fremdsprache.
Natürlich haben sie so viele verschiedene Urlaubsoptionen in ihrem eigenen Land, dass es für jeden Urlaubstyp ein inländisches Reiseziel gibt. Und wer ins Ausland gehen möchte, findet auf den Kolonialinseln die Club Meds: alles wie zu Hause, aber weit weg.

Die meisten Menschen reisen heute mit dem Auto, aber in Frankreich gehören Bahnhöfe zum Leben:

Ein kleiner Bahnhof im späten Nachmittagslicht, wo der Regionalzug kurz anhält, um einen einsamen Passagier von Bord zu nehmen. Nur mit dem Gepäck zurückgelassen in der schrägen Landschaft und dem langen geraden Weg zum Dorf. Kein Bus, kein Taxi kommt hier her. Nach einem sonnigen Tag ist die Straße noch warm. In der Hitze verbirgt sich das Dorf in einem Tal mit dem Kirchturm als Leuchtturm, auf den sich der Reisende konzentrieren muss.

Der Bahnhof der Provinzstadt mit einigen Bahnsteigen und einem echten Dach, wo früher die Züge der Nachbarschaftsbahn ankamen, wartet nun auf wartet nun auf den Schnellzug aus Paris. Um die Zeit zu vertreiben, laden Automaten mit Süßigkeiten und Kaffee ein. Das Bahnhofsrestaurant war vor langer Zeit geschlossen, aber das Hotel Terminus steht tapfer auf der anderen Straßenseite.
Die Stadt liegt weiter, jenseits der heute verlassenen Rangierbahnhöfe, an der Seite der Bahngleise, die wie ein Zufall entlang der Stadt verlaufen, aber eigentlich nicht dazugehören wollen.

Die großen Bahnhöfe mit ihrer einstigen Pracht. Jetzt gibt es glänzende TGVs auf den Plattformen, die bereit sind, in alle Ecken des Hexagone zu quellen. Es sind Kopfbahnhöfe : Ein Zug kann nicht unvorsichtig vorbeifahren. Wenn die Bremsen zum letzten Mal angezogen werden, kurz vor der Stoßstange, ist die große Fahrt vorbei.
Die Stadt öffnet sich für den Reisenden, die Straßen verlaufen durch den großen Saal. Auf dem Bahnhofsplatz gibt es eine Vielzahl von Brasserien, Restaurants, Cafés und Hotels für jede Art von Treffen.

Creative Commons-Licentie Dieser Artikel von unterliegt einer Lizenz. Basiert auf . Aus dem Niederländischen von Jos Deuling.


Französisch Dorf in der Landschaft
Suche nach französischen Immobilien und Immobilien zum Verkauf in allen Regionen Frankreichs. Wohnungen, Villen, Bauernhäuser, Gites, Bed & Breakfast zum Verkauf von Privat und Makler. 

Touristen in Paris Die Franzosen sind etwas konservativ, obwohl dies nicht mit den extremen Gefühlen des Nationalismus verwechselt werden darf. Sie wissen nicht genau, was im Rest der Welt (oder wo auch immer) passiert, und viele Menschen - vor allem auf dem Land - lesen kaum Zeitungen wie Le Monde (links) oder Figaro (rechts). 
More articles