Rente in Ungarn

Robert Kemkers,  Dienstag, 12. Juni 2018

”Hügellandschaft 

Ich erhalte regelmäßig Fragen von Ausländer in Ungarn über einen Brief, den sie nicht verstehen. Es gibt viel Text in Kleingedrucktem und Daten und Zahlen. Der Beitrag stammt aus dem "Megyei Kormányhivatal" der betreffenden Provinz und lautet: "Nyugdíjbiztosítási hatósági nyilvántartásban történő bejegyzés". Nach der Übersetzungshilfe durch einen guten ungarischen Nachbarn, ein Wörterbuch oder Google stellt sich heraus, dass es sich um die Anmeldung bei dem für die Rentenzahlung in Ungarn zuständigen Dienst handelt. Dies veranlasst mich, diesmal etwas über die Renten in Ungarn zu schreiben und insbesondere darüber, inwieweit Ausländer Anspruch darauf haben.

Brief der ungarischen Rentenkasse

Der Brief wurde von der Rentenabteilung der Provinzverwaltung verschickt. Sie teilen dem Adressaten mit, dass er bei der "Országos Nyugdíjbiztosítási (Fő)igazgatóság" oder dem Ungarischen Nationalen Rentenfonds registriert ist. Bei diesem Rentenkasse geht es um die Registrierung und den Aufbau aller Renten in Ungarn, sowohl der Alters- als auch der Invalidenrenten, usw. Die Auszahlung der Renten liegt in den Händen eines anderen Dienstes, nämlich des "Nyugdíjfolyósító Igazgatóság", der Teil des "Magyar Államkincstár" ist. Dieser Brief, obwohl er per Einschreiben verschickt wurde, ist für die deutschen Empfänger eigentlich unwichtig. Es ist nur eine Meldung, dass man (automatisch) bei der staatlichen Rentenkasse registriert ist. Es ist mir auch nach vielen Jahren noch immer ein Rätsel, warum manche Leute diesen Brief bekommen und viele andere nicht. Normalerweise hat niemand danach gefragt. Aber damit sind keine Verpflichtungen verbunden. Der Brief kann also grundsätzlich weggeworfen werden, es sei denn, Sie arbeiten tatsächlich in Ungarn und zahlen (Renten-)Beiträge.

Ungarisches Rentensystem

Das ungarische Rentensystem ist eigentlich ganz einfach. Jeder ungarische Staatsbürger, der in Ungarn lebt und arbeitet, hat grundsätzlich Anspruch auf eine staatliche Rente. Ausländische Staatsangehörige, die in Ungarn arbeiten und Rentenbeiträge zahlen, bauen ebenfalls Rentenansprüche auf. Das System existierte bereits in anderer Form unter der Sozialistischen Ungarischen Volksrepublik. Damals hatte jeder Anspruch auf eine Rente, und die Prämie wurde von der Arbeiterklasse gezahlt. Die Renten waren sehr niedrig, weil auch die Kosten des täglichen Lebens niedrig waren und die Rentner Zugang zu vielen kostenlosen Dienstleistungen hatten. Das ist heutzutage anders, aber die Folge ist immer noch, dass viele ältere Rentner nur eine relativ kleine Rente haben, die immer noch auf den Rentenansprüchen der sozialistischen Jahre basiert. Dies ist einer der Gründe, warum Rentner und (auch Ausländer) über 65 Jahre Anspruch auf kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel haben!

Die laufende Rentenleistung in Ungarn ist kein fester Betrag, da sie auf der Grundlage der Rentenrückstellung während des Arbeitslebens berechnet wird. Es gibt also ein einziges nationales Rentensystem, wie es viele andere Länder haben. Jeder Arbeitnehmer in Ungarn zahlt nun grundsätzlich 10 % seines Bruttomonatsgehalts in Form von Rentenbeiträgen. Für Personen, die vorübergehend nicht aktiv am Arbeitsmarkt teilnehmen, z. B., weil sie sich im Mutterschaftsurlaub befinden, (teilweise) arbeitsunfähig sind, eine Ausbildung absolvieren oder für den städtischen Parkdienst arbeiten, zahlt der Staat die Rentenbeiträge. Diese wird zum Teil aus den Arbeitgeberbeiträgen finanziert, die über dem Bruttolohn erhoben werden; ein separater Arbeitgeberbeitrag ist daher nicht in der Rentenrückstellung enthalten. Bis vor wenigen Jahren gab es auch ein System von freiwilliger, privater Rentenkasse für die zusätzliche Altersvorsorge, die jedoch während der Krise weitgehend abgeschafft wurden, unter anderem wegen des niedrigen Deckungsgrades und der hohen Risiken. Viele Ungarn verloren damals das Vertrauen und wandten sich massiv von solchen Rentenkasse ab, die meisten von ihnen wurden später in das nationale Rentensystem integriert.

Renteneintrittsalter

Das Rentenalter wurde in Ungarn in den letzten Jahren unter anderem wegen der gestiegenen Lebenserwartung angehoben. Das Rentenalter für Männer und Frauen wurde nun angeglichen und in den letzten Jahren von 60 auf 65 Jahre ab 2022 angehoben; heute beträgt das Rentenalter 64 Jahre für diejenigen, die bis 2022 in Rente gehen. Es gab wenig Protest gegen diesen Anstieg, und die große Mehrheit erkennt die Notwendigkeit an, ihn mit der steigenden Lebenserwartung in Einklang zu bringen.

Das Alter bleibt vorerst bei 65 Jahren. Dies ist zwar niedriger als in Deutschland, doch ist zu berücksichtigen, dass die durchschnittliche Lebenserwartung in Ungarn, insbesondere bei Männern, weit unter der in Deutschland liegt. Die Regel, dass Menschen nach 40 Dienstjahren automatisch in den Ruhestand gehen, wurde abgeschafft, obwohl es einige Sonderregelungen für bestimmte (schwerere) Berufsgruppen gibt.

Eine weitere Voraussetzung für den Bezug einer Rente ist, dass man in Ungarn seit mindestens 20 Jahren Sozialversicherungsbeiträge gezahlt hat; wer Beiträge zwischen 15 und 20 Jahren aufgebaut hat, erhält eine reduzierte Rente. Die Leistungen basieren immer auf einer Art Durchschnitt des verdienten Gehalts mit extra hohen Rentenkosten in den letzten Jahren.

Zusatzversicherungen

Zusätzlich zum bisherigen System besteht die Möglichkeit, eine private Versicherung über eine Art Rentenversicherung abzuschließen, sodass man bei Pensionierung oder Erreichen eines bestimmten Alters eine zusätzliche Leistung erhält. In der Regel zahlen diese Versicherungen auch bei Arbeitsunfähigkeit, Tod und anderen unvorhergesehenen Ereignissen. Es gibt finanzielle Vorteile beim Sparen, sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Es gibt Arbeitgeber, die versuchen, damit Personal einzustellen und zu halten, aber in der Praxis wird davon nicht viel Gebrauch gemacht, außer von Selbstständigen und Unternehmern, die in Zukunft oft eine Rentenlücke haben, weil sie nur 10 % über einen Mindestbeitrag zahlen. Der durchschnittliche Ungar ist nicht daran interessiert; er lebt von der Gegenwart und glaubt, dass es immer eine Frage des Wartens ist, ob er jemals das Rentenalter erreichen wird.
Die Regierung versucht, die Menschen für einen starken Einkommensrückgang zu sensibilisieren, aber in Ungarn ist man mehr auf die Solidarität der Familie angewiesen, wobei die (Enkel-)Kinder den (Groß-)Eltern helfen und umgekehrt.

Für Deutschsprachige

Kurz gesagt, das ungarische Rentensystem ist für den durchschnittlichen Leser nicht wirklich wichtig. Es wird nur wenige Leser geben, die mindestens 15, geschweige denn 20 Jahre Anstandsprämie in Ungarn bezahlt haben. Wenn Sie mehrere Jahre gearbeitet haben, können Sie bei der Auswanderung oder bei Erreichen des Rentenalters bei den Landesämtern der Pensionskasse eine Auszahlung des angesparten Betrages beantragen. Wer auch im Ausland arbeitet oder dort eine Rente aufbaut, kann beim Buchhalter oder Arbeitgeber die Befreiung von den Sozialversicherungsbeiträgen beantragen.
Die wichtigste gute Nachricht ist jedoch, dass die Menschen natürlich Anspruch auf eine Rente haben, die in Deutschland oder anderswo aufgebaut wurde, und diese ist wie die ungarische Rente in Ungarn völlig steuerfrei. Man hat also Anspruch auf eine Bruttozahlung! Dazu muss nach der Abmeldung aus Deutschland eine Befreiung von der Lohnsteuer beantragt werden.

Robert Kemkers
Robert Kemkers - GeGe Group Kft. (GeGe Immobilienhändler und Bewerter GmbH)






Haus am Rande eines ungarischen Dorf
Zweitwohnungen , Renovierungsobjekte und Ferienhäuser zu verkaufen in Ungarn. Privatverkauf und Agenten. Immobilien am Balaton, in Pecs und vielen anderen Regionen. 

Ein super Ratgeber, nicht nur für Auswanderer, sondern auch für Urlauber. Es wird viel Verkehrtes erzählt und gepostet, hier steht wie es wirklich aussieht in Ungarn.

Landschaft in Ungarn Ungarisch-Deutsch-Wörterbuch mit Immobilien Begriffe. Was ist zum Beispiel ein Családi ház, Ingo Zalog, Nyaraló oder Lakáshitel? Was bedeutet Ingatlan, Vagyonadó oder Lakóingatlan? 
Weitere Artikel